Genetik der Farbvererbung

Der Vererbung der Farben liegen die Gesetzmäßigkeiten der "Mendelschen Regeln" zugrunde.

 

Die Wildform der Rennmaus, aus der alle heutigen Farben entstanden sind, ist das Reinerbige Agouti. Der Gencode : AA CC DD EE GG PP

 

Wofür stehen die Buchstaben?

A Agouti Muster ( weißer Bauch, Bänderung der Haare)
  bis ca 1967 die einzige Farbe

aa

Einfarbigkeit, Bauch gefärbt, Farbe wird etwas verdunkelt
  erstmals 1971 in England

C

Gesamtmenge an Farbe, volle Ausprägung an Farbe

c(h)/c(chm)

Aufhellung und Farbverteilung ( Acromelanismus)
  c(h)- "Himalayagen" erstmals Ende der 1960er Jahre
  c(chm)- "Chinchilla Medium Gen" ab 1994

cc

Echter Albino ( bei der Rennmaus unbekannt)

D

Volle Grundfarbe

dd

Ausbleichen der Grundfarbe, weiterer aufhellender Faktor
  ab 1997

d(ti)

Ausgeprägte Bänderung ( trotz Aufhellung), Farbe = blau meliert

E

Normale Färbung, kontrolliert das Verhältnis der schwarzen und gelbem Pigment im Fell, E- hat eine dunkelgraue Haarbasis

ee

Ausweitung des gelben Pigmentes im Haar, gelb- silbrigweiße Haarbasis, als Fuchsgen bekannt, in Kombination mit aa bekommen die erwachsenen Tiere schwarze Haarspitzen
  erstmals Mitte der 1980er Jahre in den USA

e(f)

Schimmelgen, die Haare hellen mit dem Haarwechsel stark auf, die Haarsitzen werden cremeweiß, das Unterfell ist orange bis cremeweiß
  erstmals um 1980 in den USA

G

Gelbanteil im Haar vorhanden ( Phäomelanin vorhanden)

gg

verhindert die Ausbildung des gelben Pigmentes, gelbe Bereiche werden zu grau
  erstmals 1975 in London, erste Modifikationen Silberagouti und Anthrazit

P

Kontrolliert die Bildung von Eumelanin ( schwarz), bestimmt die Augenfarbe und hat Auswirkung Fell- und Krallenfarbe

pp

hellt auf, rote Augen, hellere Fell- und Krallenfarbe
  erstmals 1977 in London

Sp(+)

geschecktes Tier, bewirkt leichte Aufhellung der Grundfarbe, Krallen immer hell
  erstmals 1967 in den USA

sp

ungeschecktes, unifarbenes Tier

Sls(+)

"Weißpfote Gen"

 

ab 2000

DP

dark patch, nicht aufgehellte Flecken im aufgehellten Tier ( durch Scheckung aufgehellt)
  ca. 2005

Dea/dea

Taubheitsfaktor der Superschecken

Mögliche Kombinationen:

·  */*           = noch nicht auf die Vererbung getestet

·  Dea/*      = Taub, rezessiver Faktor nicht bestimmt

·  Dea/Dea  = reinerbig taub

·  Dea/dea  = taub, mischerbig für “nicht taub”

·  dea/dea   = reinerbig für “nicht-taub”

Jede neue Mutation ist spontan aufgetreten, und wurde durch Rückverpaarungen und Testverpaarungen untersucht, definiert und erhalten. Z.B. stammen die schwarzen Rennmäuse, die die Mutation des rezessiven Agoutigenes (aa) brachten, aus einem einzigen Paar in London. Später wurden die ersten "pink eyed" (pp) mit schwarzen Mäusen verpaart, und durch die genetischen Kobinationsmöglichkeiten entstanden spontan 6 neue Fellfarben!

Die Farben und ihre Gencodes

Agouti - A- C- D- E- G- P-

Algierfuchs - A- CC D- ee G- P-

Algierfuchs, hell - A- Cc(-) D- ee G- P-

Algierfuchsschimmel - A- CC D- ee(f) G- P-

Algierfuchsschimmel, hell - A- Cc(-) D- ee(f) G- P-

Altweiß - aa C- D- E- gg pp

Anthrazit - aa C- D- E- gg P-

Apricot - A- CC D- ee gg pp

Apricot, hell - A- Cc(-) D- ee gg pp

 

Blau - aa CC dd E- G- P-

Blau, hell - aa Cc(-) dd E- G- P-

Blaufuchs - aa CC dd ee gg P-

Blaufuchs, hell - aa Cc(-) dd ee gg P-

Blau meliert - aa CC d(ti)d(ti) E- G- P-

Blaufuchsschimmel - aa CC dd ee(f) gg P-

Blaufuchsschimmel, hell - aa Cc(-) dd ee(f) gg P-

 

CP-Agouti A- c(chm)c(chm) D- E- G- P-

CP-Agouti-Hell A- c(chm)c(h) D- E- G- P-

CP-Algierfuchs A- c(chm)c(chm) D- ee G- P-

CP-Algierfuchs-Hell A- c(chm)c(h) D- ee G- P-

CP-Apricot A- c(chm)c(chm) D- ee gg pp

CP-Apricot-Hell A- c(chm)c(h) D- ee gg pp

CP-Blaufuchs aa c(chm)c(chm) D- ee gg P-

CP-Blaufuchs-Hell aa c(chm)c(h) D- ee gg P-

CP-Elfenbein A- c(chm)c(chm) D- E- gg pp

CP-Elfenbein-Hell A- c(chm)c(h) D- E- gg pp

CP-Goldfuchs A- c(chm)c(chm) D- ee G- pp

CP-Goldfuchs-Hell A- c(chm)c(h) D- ee G- pp

CP-Kohlfuchs aa c(chm)c(chm) D- ee G- P-

CP-Kohlfuchs-Hell aa c(chm)c(h) D- ee G- P-

CP-Polarfuchs A- c(chm)c(chm) D- ee gg P-

CP-Polarfuchs-Hell A- c(chm)c(h) D- ee gg- P-

CP-Rotfuchs aa c(chm)c(chm) D- ee G- pp

CP-Rotfuchs-Hell aa c(chm)c(h) D- ee G- pp

CP-Schimmel -- c(chm)c(-) D- e(f)e(f) G- P-

CP-Silberagouti A- c(chm)c(chm) D- E- gg P-

CP-Silberagouti-Hell A- c(chm)c(h) D- E- gg P-

CP-Silberschimmel -- c(chm)c(-)- D- e(f)e(f) gg P-

C-Separator aa CC DD ee gg pp

C-Separator-Hell aa Cc(-) DD ee gg pp

 

Dilute-Agouti A- C- dd E- G- P-

Dilute-Anthrazit aa C- dd E- gg P-

Dilute-Marder aa c(chm)c(chm) dd E- G- P-

Dilute-Silberagouti A- C- dd E- gg P-

D-Separator aa c(-)c(-) D- ee gg pp

Elfenbein A- C- D- E- gg pp

Elfenbein-Hell A- Cc(-) D- E- gg pp

E-Separator aa c(chm)c(-) D- E- gg pp

 

Gold A- CC D- E- G- pp

 

Gold, hell A- Cc(-) D- E- G- pp

Goldschimmel A- CC D- Ee(f) G- pp

 

Goldfuchs A- CC D- ee G- pp

 

 

Goldfuchs, hell A- Cc(-) D- ee G- pp

 

 

Goldfuchs-schimmel A- CC D- ee(f) G- pp

 

Goldfuchs-schimmel, hell A- Cc(-) D ee(f) G- pp

 

G-Separator aa c(chm)c(-) D- ee GG pp

 

Hermelin aa c(h)c(h) D- -- -- P-

Himalaya A- c(h)c(h) D- E- -- P-

 

Kohlfuchs aa CC D- ee G- P-

Kohlfuchs, hell aa Cc(-) D- ee G- P-

Kohlfuchs-schimmell aa CC D- ee(f) G- P-

Kohlfuchs-schimmel, hell aa Cc(-) ee(f) G- P-

 

Marder aa c(chm)c(chm) D- E- G- P-

 

Marder, hell (Siam) aa c(chm)c(h) D- E- G- P-

 

Platin aa CC D- E- G- P-

Platin, hell aa Cc(-) D- E- G- P-

PWE(Pink Eyed White) -- c(-)c(-) D- -- -- pp

Polarfuchs A- CC D- ee gg P-

Polarfuchs, hell A- Cc(-) D- ee gg P-

Polarfuchs-schimmel A- CC D- ee(f) gg P-

Polarfuchs-schimmel, hell A- Cc(-) D- ee(f) gg P-

 

Rotaugen-Schimmel -- C- D- e(f)e(f) G- pp

Rotaugen-Silberschimmel -- C- D- e(f)e(f) gg pp

Rotfuchs aa CC D- ee G- pp

Rotfuchs, hell aa Cc(-) D- ee G- pp

Rotfuchs-schimmel aa CC D- ee(f) G- pp

Rotfuchs-schimmel, hell aa Cc(-) D- ee(f) G- pp

 

Saphir aa Cc(chm) D- E- G- pp

Schimmel -- C- D- e(f)e(f) G- P-

Schwarz aa C- D- E- G- P-

Silberagouti A- C- D- E- gg P-

Silberschimmel -- C- D- e(f)e(f) gg P-

 

Topas A- Cc(chm) D- E- G- pp

 

Zobel aa c(chm)c(chm) D- E- gg P-

Zobel, hell aa c(chm)c(h) D- E- gg P-